Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.
Winterthurer Zeitung
Jasmine Scheer

Bild: Janine Sennhauser
Jasmine Scheer gab Eltern und Pädagogen Tipps, wie sie Einfluss auf das Selbstwertgefühl von Kindern nehmen können.

Selbst(wert)gefühl stärken

04.11.2015 06:00

DINHARD: Diplomierte Logopädin gab Tipps

Kürzlich referierte die diplomierte Logopädin und Familylab Familienberaterin Jasmine Scheer in Dinhard über das Thema Selbstwertgefühl bei Kindern.

js- Jedes Jahr organisiert der Elternrat von Dinhard einen Vortrag für Eltern, Pädagogen und alle Interessierten der Umgebung. Dieses Jahr wurde Jasmine Scheer, diplomierte Kindergartenlehrperson, Familylab Familienberaterin und Logopädin als Referentin eingeladen, um über das Thema Selbstwertgefühl zu sprechen. Mit lebhaften Beispielen brachte sie der Zuhörerschaft näher, was es wirklich heisst, seinem Kind ein gesundes Selbstwertgefühl zu vermitteln.

«Durch Konflikte entsteht
Kontakt»

Man müsse zwischen den Begriffen Selbstvertrauen und Selbstwertgefühl unterscheiden, so Jasmine Scheer: «Selbstvertrauen bezieht sich nur auf unsere Fähigkeiten. Das Selbstwertgefühl hingegen beschreibt nicht, was ich kann, sondern wer ich bin und was ich davon halte, so zu sein. Die meisten Menschen haben viel Selbstvertrauen, aber kein Selbstwertgefühl.» Besonders wichtig für ein gesundes Selbstbewusstsein der Kinder sei es, authentisch zu sein: «Als Eltern muss man auch klar nein sagen können. Nur so lernt das Kind, dass jeder Mensch persönliche Grenzen hat und selber nein sagen darf. Durch Konflikte entsteht Kontakt.» Dem Kind müsse gezeigt werden, dass es auch in schwierigen Situationen wertvoll sei. Dies hat Scheer auch bei der Erziehung ihrer eigenen Kinder berücksichtigt: «Wenn meine Tochter früher geschrien hat, habe ich sie nicht in ihr Zimmer verbannt, sondern mich bewusst im selben Raum aufgehalten. Somit hat sieerfahren, dass Wut zum Leben dazu gehört. Auch wollte ich ihr zeigen, dass ich sie in jedem Gefühlszustand liebe.»

Jesper Juul

Während ihres Referats nahm Scheer immer wieder Bezug zu Jesper Juul. Dieser dänischer Familientherapeut war Jasmine Scheers Lehrer und in gewisser Weise auch ihre Inspiration: «Als ich mit 34 Mutter wurde, war ich leicht überfordert, da es sich bei meinem ersten Kind um ein Schreibaby handelte. Ich wälzte unzählige Bücher, konnte mich aber nicht mit den Situationsbeschreibungen identifizieren. Als ich jedoch auf ein Buch von Jesper Juul stiess, fühlte ich mich so richtig verstanden.»

Soziale Netzwerke

Erkennungsmerkmale für eine Person mit wenig Selbstwertgefühl gibt es laut Scheer mehr als genug: «Mädchen, die still sind und nicht auffallen, sind häufig sehr unsicher. Bei Jungen ist es eher umgekehrt, diese kaschieren ihre Unsicherheit mit auffälligem Benehmen. Bei Erwachsenen erkennt man ein tiefes Selbstwertgefühl daran, dass sie schlecht nein sagen können.» Laut Jasmine Scheer lauern auch im Internet Dinge, die Kinder verunsichern können: «Ein Kind, welches sowieso schon wenig Selbstbewusstsein hat, fühlt sich durch die scheinbar perfekten Bilder der Stars auf sozialen Netzwerken unter Druck gesetzt.» Weitere Informationen zum Thema unter www.familylab.ch

Vier Grundwerte

In Bezug auf das gesunde Selbstwertgefühl von Kindern bestehen vier Grundwerte, welche in der Erziehung befolgt werden sollten:

Gleichwürdigkeit: Man sollte sein Kind behandeln, wie man einen guten Freund behandeln würde.

Persönliche Verantwortung: Die Eltern tragen die Verantwortung für die Beziehung in der Familie, sie sind aber auch für ihre eigene Integrität verantwortlich. Persönliche Grenzen dürfen gezeigt werden.

Integrität: Die Integrität jedes Familienmitgliedes ist zu schützen und ernst zu nehmen. Das Kind muss lernen, seine eigene Persönlichkeit zu leben.

Authentizität: Die Eltern sollen authentisch sein, und mit dem Kind in einer persönlichen Sprache sprechen.